Norwegen - Die Reise beginnt. #Tag 1

Ich sitze in der Lounge unseres Schiffes, der Kong Harald, einer Fähre der bekannten Hurtigruten und am Fenster ziehen karge Felsen vorbei. Es ist August und es ist kalt. So kalt, dass ich meine wärmste Winterjacke auspacke. Der Wind pfeift unerbittlich aber gerade im Moment ist mir das egal, denn ich sitze im Warmen und schreibe diese Zeilen. Doch von vorne:

Wir flogen von München über Kopenhagen nach Bergen um dort unser Schiff zu boarden. Die Erwartungshaltung an eine Reise über den Polarkreis bis ans Nordkap, dem nördlichsten Punkt des Festlandes in Europa, sind hoch. Auch und vor allem fotografisch. Das erste Fotomotiv stellt schon mal das Schiff selbst dar. Klar, sieht man als Flachland-Bayer ja auch nicht jeden Tag.

MS Kong Harald in Bergen

Pfützen-Spiegel Spielerei ;-)

Bereits am ersten Tag stelle ich fest, dass es eine gewisse Herausforderung darstellt von einem sich bewegenden Schiff aus zu fotografieren. Nicht dass meine Bilder verwackelt wären, nein. Das Problem ist folgendes:

Die Herausforderungen beim Fotografieren vom Schiff aus

Langzeitbelichtungen fallen komplett aus, und: "Vordergrund macht Bild gesund," eine Weisheit, die jeder Fotograf kennt und die sehr schwer umzusetzen ist, wenn einem 100m Wasser vom Motiv trennen. Einfach draufhalten sieht platt aus und erzeugt wenig bis gar keine Tiefe im Foto. Und so suche ich mir Punkte am Schiff, die ich in meine Bilder einbauen kann. Ok, das funktioniert ganz gut.

Ein Bild vom Schiff aus, ohne Vordergrund

Ähnliches Motiv ein paar Minuten später mit der Schiffsreling als Vordergrund

An diesem ersten Tag passiert sonst nicht viel. Ich bin ganz glücklich mit den ersten Bildern, die ich auf meine Karten gebannt habe, wir beziehen unsere Kabinen, sind alle sau müde und gehen früh schlafen. Ach so, und wir finden heraus, dass ein 0,33l Pils knapp 10 Euro kostet. Ok, das ist Norwegen, davor wurden wir gewarnt - den Duty Free am Flughafen haben wir trotzdem nicht genutzt, eine echte Empfehlung für Nachahmer.

To be continued...